Tuina-Anmo Massage

Manuelle Therapie aus Fernost


Die Tuina-Therapie ist ein manuelles Behandlungsverfahren der traditionellen chinesischen Medizin und ist mit der Chirotherapie und der Osteopathie vergleichbar. Tuina bedient sich vor allem spezieller Handtechniken wie Schieben, Streichen, Drücken, Reiben, Klopfen, Klatschen bis hin zur Technik der Vibration.

 

Sie kann als Regulationstherapie bei Funktionsstörungen innerer Organe, gynäkologischen Erkrankungen, Funktionsstörungen des Stütz- und Bewegungsapparates und vor allem bei myofaszcialen Schmerz-Syndromen eingesetzt werden.

Das wichtigste Werkzeug des Tuina-Therapeuten sind die Hände. Sie ist eine selbständige Therapieform, ergänzt aber auch oft eine Akupunkturbehandlung und steigert deren Effizienz.

Die Behandlung mit Tuina
Bei der Behandlung mit Tuina werden die Meridiane des Leitbahnsystems, die entsprechenden tendinomuskulären Meridiane, Akupunkturpunkte und weitere Körperpunkte einbezogen.

Die Tuina-Therapie entspannt den erschöpften, angespannten, nervösen und unter Druck stehenden Menschen, denn sie fördert ein umfassendes und tiefgehendes Wohlbefinden. Die Tuina Therapie erfolgt ganz individuell auf den Patienten oder die Patientin abgestimmt.

 

Ein breites Anwendungsspektrum einer speziellen Form des Tuina findet sich in der Kinderheilkunde. Kinder sprechen sehr gut auf Kinder-Tuina an. Das ermöglicht die wirkungsvolle Behandlung zahlreicher Krankheitsbilder, ohne dass mit Akupunkturnadeln in den Körper eingegriffen oder das Kind mit Arzneimitteln therapiert werden muss.